Horizonte

20Aug07

Horizont

Photo von Merlix

Um 1000 n. Chr. kannte der einfache Mann das Nachbarsdorf und die nächste Stadt. Der Weitgereiste hingegen kam von Frankreich nach Rom und bis Jerusalem, um dort sein Banner aufzupflanzen.

1500 n. Chr. wusste der einfache Mann von der nächsten Stadt und auch von Rom und Jerusalem. Der Weitgereiste segelte gen Cipangu und erreichte eine Neue Welt, in der er seine Kreuze errichtete.

1900 n. Chr. lernte der einfache Mann von den bunten, statistisch genauen Karten der fünf Kontinente. Der Weitgereiste strebte danach, Nordpol und Südpol zu erreichen, um seine Fahnen in das ewige Eis zu stecken.

1960 n. Chr. sah der einfach Mann Bilder von fernen Ländern und Menschen mit fremden Gesichtern. Der Weitgereiste bestieg die höchsten Berge und tauchte in den tiefsten Ozean und trachtete danach auf den Mond zu fliegen, um seine Flaggen im All zu hissen.

Heute denkt der einfache Mann bis ans Ende des unendlichen Universums, doch der Weitgereiste weiß nicht mehr, welche Ziele er ansteuern soll in der entdeckten Welt, um seine Zeichen zu setzen.

Der menschliche Geist hat seinen Körper eingeholt. Psyche hat Physis geschlagen. Unser inneres Auge kann über den Horizont hinaus sehen, wo die äußeren versagen. Unsere Sicht ist unendlich.

2 Responses to “Horizonte”


  1. 1 ChliiTierChnübler Posted August 27th, 2007 - 14:13

    Raumfahrt? Aber das denkt der Star Trek Fan eh schon seit 1964 n Chr.

  2. 2 Simon Columbus Posted August 27th, 2007 - 15:26

    Star Trek? Star Trek gilt nicht. Basta. :D

Comments are currently closed.

"„Der Unterschied zwischen Reich und Arm ist der, dass die Armen alles selbst tun müssen mit ihren eigenen Händen, die Reichen aber können jemanden anstellen, der die Dinge für sie tut.“"— Betty Smith