Liebe CDU Siegen-Wittgenstein,

21Aug07

sie tun mir ganz ehrlich leid. Schließlich ist es doch traurig, dass der großen konservativen deutschen Volkspartei die Wähler abhanden kommen, selbst hier im Siegerland, wo “christlich” noch richtig fundamentalistisch ist und keine verwaschene Floskel. Nein, das ist wirklich eine Schande und es ist gut, dass sie die Schuldigen gefunden haben. Ich freue mich, dass sie den Mut haben, aufzustehen und die Wahrheit in die Welt zu tragen: Die Linken sind schuld.

Die gottlosen Kommunisten wollen in unserem schönen Siegerland den real existierenden Sozialismus zu neuer Blüte errichten – eine Trauerspiel. Wir dürfen das nicht zulassen, dass Atheisten und Revolutionäre nun auch noch das Bürgermeisteramt in unserer schönen Stadt anstreben. Richtig, meine Damen und Herren, dass sie die SPD auffordern, sich von der Linkspartei zu distanzieren.

Schließlich sind die Linken – Kommis, Sozis, DGB – doch alle das gleiche Pack, nicht wahr? Man muss sie ausräuchern, die Straßen, um mit einem der großen europäischen Staatsführer zu sprechen, auskärchern!

Oder haben sie vielleicht doch etwas falsch verstanden? Wie kommen sie eigentlich darauf, dass sich die SPD von der Linkspartei distanzieren soll? Ich wusste nicht – allerdings bin ich ja auch kein Jurist – dass in Deutschland politische Sippenhaft gilt. Aber das ist doch auch nicht ihr Ziel. Mir scheint es vielmehr, dass der Herr Kreisvorsitzende Klein in seinem ach so verständigen Brief nach den besten Möglichkeiten sucht, Gift und Galle nach links zu verspritzen – denn rechts von der CDU gibt es hier ja nichts. Wie sonst passen diese beiden Passagen zusammen:

Mit einem populistischen Gebräu vermeintlich eingängiger Forderungen mit starkem nationalistischem Einschlag will sie [die Linke] linksextreme Positionen gesellschaftlich akzeptabel machen.


Es sollte Konsens im Lager guter Demokraten sein, sich argumentativ mit extremen Positionen auseinanderzusetzen, deren Organisationen jedoch keinesfalls in Kooperationen einzubinden und sie damit
hoffähig zu machen.

Wenn Beschimpfungen, Beleidigungen und dumpfes Abwatschen missliebiger Positionen zum Konsens guter Demokraten gehört – dann heißt es für mich “nein, danke, Demokratie”. Ich hoffe inständig, dass die Verantwortlichen der SPD vor Ort genügend Verstand und Menschlichkeit besitzen, nicht auf ihren Vorschlag einzugehen, sondern sogar im Gegenteil auf noch größere Distanz zur CDU gehen. Denn eine Partei, die sich auf der rechten Außenbahn des politischen Spektrums in Siegen zu profilieren versucht ist ein schlimmeres Übel als jeder Kommunist. Bedenken sie: An der Mauer – ihr Zitat zu “weitere[n] erschreckende[n] Details” ist im übrigen längst widerlegt – starben über hundert Unschuldige, deren Andenken zu wahren ist. In den Vernichtungslagern der Nationalsozialisten, aus der gegenliegenden Seite des politischen Spektrums, wurden Millionen ermordet. Eine Schande für jede “Volks-” Partei, sich in den Kreisen der Sympathisanten des NS-Regimes profilieren zu wollen.

Mit demokratischen Grüßen,

Simon Columbus

2 Responses to “Liebe CDU Siegen-Wittgenstein,”


  1. 1 Jochen Hoff Posted August 22nd, 2007 - 09:21

    Nicht aufregen. Die befinden sich noch am Anfang der Entwicklung. Warte mal hundert Jahre ab und dann schleift sich das auch da ein. Als ich jung war, haben wir aus dem damaligen Kreis Altena (heute Merkwürdiges Sauerland – Märkischer Scheiß) Abenteuerurlaub in und um Bad Berleburg mit dem CVJM gemacht.

    Schon damals, 9-14 Jahre, hat mich das noch offene geistige Entwicklungspotential der Eingeborenen überrascht. Also gib ihnen Zeit. Wenigstens ist die Gegend wunderschön.

  2. 2 Simon Posted August 22nd, 2007 - 15:19

    “Schon damals, 9-14 Jahre, hat mich das noch offene geistige Entwicklungspotential der Eingeborenen überrascht. Also gib ihnen Zeit. Wenigstens ist die Gegend wunderschön.”

    Herrliche Ironie! :D

Comments are currently closed.

"„Der Unterschied zwischen Reich und Arm ist der, dass die Armen alles selbst tun müssen mit ihren eigenen Händen, die Reichen aber können jemanden anstellen, der die Dinge für sie tut.“"— Betty Smith