“Writers in Prison” Day

15Nov07

Heute ist der internationale Gedenktag für Journalisten und Schriftsteller, die inhaftiert sind oder ermordet wurden. Bedarf an einem solchen Tag besteht allemal: Allein das “Pressefreiheits-Barometer” der Reporter ohne Grenzen verzeichnet 81 getötete und 131 inhaftierte Journalisten – sowie 64 inhaftierte “Cyberdissidenten”, oftmals Blogger.
Allerdings verzeichnet die Liste der “Reporter ohne Grenzen” nur noch andauernde Fälle – viele kurzzeitige Verhaftungen, die häufig erst nach Entlassung der Opfer bekannt werden, gehen nicht in den Index ein.

Kareem AmerIch möchte heute besonders an den ägyptischen Blogger Kareem Amer erinnern, der seit nun mehr als einem Jahr in Haft ist – und aller Wahrscheinlichkeit nach auch noch drei weitere dort verbringen wird. Am 6. November 2006 wegen eines kritischen Artikels zum wiederholten Male festgenommen wurde er im Februar als erster ägyptischer “Cyberdissident” wegen Beleidigung des Islam und des Präsidenten zu insgesamt vier Jahren Haft verurteilt.
Obwohl Kareem wiederholt seine extreme Islamkritik aus dem letztlich verhängnisvollen Artikel bekräftigt hat, gibt es einen breiten Unterstützerkreis für ihn, in dem Freunde – auch ohne seine Ansichten zu teilen – für seine Freiheit und das allgemeine Rechte, seine Meinung zu äußern, kämpfen. Zu seinem Haftjubiläum rief die Unterstützerseite FreeKareem.org zu Demonstrationen für Kareem auf, in 14 Städten gingen Menschen für den Blogger und damit auch für Meinungsfreiheit auf die Straße – etwa in Berlin.

Entgegen dem internationalen Protest und der vergleichsweise hohen Medienöffentlichkeit für den Fall auch in den häufig zensierten ägyptischen Medien wurde nun bekannt, dass Kareem “anlässlich der ersten Jahrestages seiner Inhaftierung” im Gefängnis auch physische Folter erlitten hat:

  • Being beaten inside ward Number 22 where he is imprisoned at the time of the assault, the battery was launched by another prisoner and a prison guard, in the presence of Officer Midhat Samir and under his supervision. Samir also gave the green light for the assault which resulted in a broken tooth “upper right canine tooth” along with a number of bruises and abrasions on various parts of the body.
  • Transferring Karim to a disciplinary cell where he was handcuffed and had his feet strapped into shackles; he was beaten up again which caused him more injuries.
  • Another inmate prisoner was brought over where they stripped him out of clothes and beat him severely in front of prisoner Kareem Soliman as they also threatened to inflict upon him the same punishment, if he didn’t mind his own business.

Folter ist in Ägypten durchaus nicht ungewöhnlich: Das Land, laut “Reporter ohne Grenzen” einer der “Feinde des Internets” und Nummer 146 im diesjährigen Pressefreiheits-Index der Organisation, macht immer wieder durch “verschwundene” Personen – häufig auch Blogger – und Folter in Gefängnissen und Polizeistationen auf sich aufmerksam. Den diesjährigen Höhepunkt dürfte dabei der Foltertod eines 12 Jahre alten Jungen nach einem Ladendiebstahl darstellen.

Gerade in Anbetracht dieser schlechten Nachrichten erinnere ich also besonders an Kareem – symbolisch für die vielen anderen Blogger, Schriftsteller und Journalisten, die in aller Welt aus politischen Gründen inhaftiert, gefoltert und ermordert wurden und werden.

Gleichzeitig möchte ich auch an die burmesischen Schriftsteller und Journalisten erinnern, die durch ihre Unterstützung der Revolution in Schwierigkeiten oder gar Gefangenschaft geraten sind, wie etwa den Satiriker und Dicher Zargana. Dabei gilt das Gedenken auch Kenji Nagai, dem durch die Junta ermordeten japanischen Fotojournalisten.

Zuletzt noch ein Hinweis auf “Blogger for Freedom”: Wie einige von euch vielleicht bereits gemerkt haben ist die Seite aktuell nicht erreichbar. Das wird auch noch einige wenige Tage so bleiben, bis ich alles geregelt habe, aber Anfang nächster Woche hoffe ich dort weiter machen zu können.
Und um das noch einmal zu betonen: Blogger for Freedom ist ein gemeinschaftliches Projekt. Wenn Du also Lust hast, dort in irgendeiner Weise mitzuwirken, würde ich mich über eine Nachricht sehr freuen.

Links:

2 Responses to ““Writers in Prison” Day”


Who's linking?

  1. 1 Writers in prison day- Zargana/Burma « Birma news united Pingback on Nov 15th, 2007
    "[...] Tipp: Simon Columbus hat zu dem heutigen Tag ein sehr intensives  Portrait über den ägyptischen Cyber- Dissidenten [...] "
  2. 2 BLOG 4 BURMA | Writers in Prison - Frauen unter Arrest - Fakten & Fiktionen at in|ad|ae|qu|at Pingback on Nov 17th, 2007
    "[...] Bloggern gebührt demnach das freie Wort : Simon Columbus ( dessen BLOGGER FOR FREEDOM- Projekt derzeit serverseitig nicht erreichbar ..."
Comments are currently closed.

"„Der Unterschied zwischen Reich und Arm ist der, dass die Armen alles selbst tun müssen mit ihren eigenen Händen, die Reichen aber können jemanden anstellen, der die Dinge für sie tut.“"— Betty Smith