Yes we can… bomb Iran!

12Feb08

Da hat wohl einer Mitleid gehabt mit dem republikanischen Präsidentschaftskandidaten John McCain: Nachdem das für Barack Obama produzierte Musikvideo “Yes We Can” in den letzten Tagen zum Renner bei Youtube wurde, ist es nur fair, dass auch McCain eines bekommt:

[youtube 3gwqEneBKUs]

youtube direktlink

Ich muss sagen, da ist mir die Originalversion doch lieber:

[youtube jjXyqcx-mYY]

youtube direktlink

Sowieso scheint mir Barack Obama der einzige wählbare Kandidat bei den Wahlen in den USA. Natürlich vertritt auch er einige Positionen, die ich nicht teile, und sein Wahlprogramm ist an mehr als einer Stelle so schwammig, dass es eigentlich alles offen lässt. Aber es gibt eben auch einige Punkte, die ganz eindeutig für ihn sprechen.

Das sind nicht nur politische Gründe, sondern vor allem solche, die seine Persönlichkeit vertrauenswürdig erscheinen lassen. Zum Beispiel die Tatsache, dass Obama keiner der ganz Reichen ist. Mit 1,3 Millionen gibt das Magazin Money das Familienvermögen an – Geld, das seine Frau als Vizepräsidentin der Uni von Chicago verdient hat. 1,3 Millionen sind immernoch ein schönes Sümmchen, aber doch etwas anderes als die 200 Millionen eines Mitt Romney. Und vor allem selbstverdientes Geld aus einem ehrlichen Job. Denn Obama hat zwar genau wie einige der Mitbewerber erstmal in einer Anwaltskanzlei gearbeitet – aber statt für Ölmagnaten zu kämpfen hat er sich auf Bürgerrechte und Arbeitsrechtsverletzungen spezialisiert…
Das ist ein echter Pluspunkt für den demokratischen Kandidaten, denn gerade nach der Ägide Bush sollte man ein Auge auf die früheren Arbeitgeber des nächsten Kabinetts haben – der Name “Halliburton” ist heute wohl schon Synonym für die unglückliche Verstrippung von wirtschaftlichen Interessen und politischer Macht.

Und auch sein Alter spricht für Obama, und seine vermeintliche Unerfahrenheit. Denn diese Unerfahrenheit heißt auch Unbelastetheit, und wer in diesem Alter schon so erfolgreich ist: Ist der nicht vielleicht einfach gut? Obama ist seit 1992 in der Politik aktiv – da war John McCain schon seit 5 Jahren Senator für den Bundesstaat Arizona. Das finde ich viel erschreckender: Ein Mann, der seit 20 Jahren augenscheinlich keine Probleme hatte, sein Amt zu verteidigen – das lässt mich nur an Klüngel und blindes Wahlvolk denken. Obama hat in dieser Zeit vielleicht weniger Wahlen gewonnen – aber er hatte mehr Herausforderungen zu überstehen.

Erfahrung kann man nunmal nicht in Jahren messen.

Und zum Schluss nochmal Musik: “Bomb Iran”, nach einem “Witz” von John McCain und gesungen von einem ziemlich Hippie-liken, lustigen Typen, der mich ein wenig an den jungen Arlo Guthrie erinnert:

[youtube xu29F8NfRvI]

youtube direktlink

1 Response to “Yes we can… bomb Iran!”


Who's linking?

  1. 1 Yes Sir I Can Boogie… » Amiwahlkampf Pingback on Mar 8th, 2008
    "[...] koole Schlammschlacht die da jetzt passiert alles von Simon Columbus [...] "
Comments are currently closed.

"„Der Unterschied zwischen Reich und Arm ist der, dass die Armen alles selbst tun müssen mit ihren eigenen Händen, die Reichen aber können jemanden anstellen, der die Dinge für sie tut.“"— Betty Smith