« Older Home
Loading Newer »

Archive for the 'literature' Category

Vom Schreiben

10Dec10

Seit vier Jahren ist Schreiben Teil meiner Identität. Wenn irgendein Social Media Kram mich nach meiner Bio fragt, dann schreibe ich als erstes: Writer. Blogger zu sein, ist ein Stück Selbstverständnis für mich geworden. Aber seit einem Monat habe ich nichts veröffentlicht. Natürlich, ich war krank, und die Finals fordern ihren Tribut. Aber das ist [...]

Bitte achten Sie auf Ihre Sprache

20Dec09

Am Freitag habe ich auch einmal Consultant gespielt und einigen jungen Leuten Blogs und WordPress.com erklärt. Meine russische Freundin Ira, derzeit als Praktikantin in Berlin, hatte mich um Hilfe bei einem Projekt gebeten. Es geht ums “Deutsch lernen im Vorbeigehen“: Ira möchte Lerner der Sprache dazu ermuntern, Geschichten über ihre Bekanntschaften mit einzelnen Begriffen zu [...]

.lit Juli

01Aug09

Gesammelte Rezensionen meiner Lektüre für den Monat Juli, ausgenommen die Werke, zu denen mir nichts eingefallen ist und Saramagos Evangelium nach Jesus Christus, zu dem ich bereits einen grauenhaften langen Text verfasst habe. Die Kurzrezension zu Junot Díaz’ “Das kurze wundersame Leben des Oscar Wao” ist übrigens auch beschissen. Amin Maalouf: Der Felsen von Tanios. [...]

.lit José Saramago: Das Evangelium nach Jesus Christus

08Jul09

Wie resümmiert man den dem Leser bekannten Inhalten eines ihm unbekannten Werkes? Der Inhalt von José Saramagos “Evangelium” ist die nur zu gut bekannte Geschichte jenes Jesus Christus, Subjekt schon diverser anderer, gleichermaßen betitelter Werke. Es gibt viele Auslegungen von Jesu Leben: Es gibt feministische Biographien, naturalistische Darstellungen – was ist von José Saramago, Mitglied [...]

.slam 19. Siegener Poetry Slam

06Jul09

Semi-spontan habe ich mich am Sonntag das erste Mal zum Poetry Slam in Siegen bequemt. Vor hatte ich das schon länger, zuletzt aber immer wieder die Termine verplant, das hier im doppelten Wortsinne zu nehmen. Obiges soll nicht heißen, Poetry Slam wäre mir bisher nicht bekannt gewesen. Auf Youtube findet sich zum Glück eine Unzahl [...]

.lit Arundhati Roy: Der Gott der kleinen Dinge

04Jun09

“Zwei Schauspieler, gefangen in einem abstrusen Stück ohne Hinweis auf die Handlung. Sie stolperten durch ihre Rollen, nährten den Kummer in einer anderen Person. Trauerten die Trauer einer anderen Person. Irgendwie unfähig, das Stück zu wechseln. Oder gegen eine Gebühr irgendeinen billigen Exorzismus zu kaufen von einem Berater mit einem phantasievollen Titel, der sie Platz [...]

.lit Juli Zeh: Corpus Delicti

15May09

Das jüngste Werk meiner derzeitigen deutschen Lieblingsautorin spielt im Jahr 2057. Grundlage des gesamten Staatswesens ist die “Methode” geworden. Das gesamte Leben ist auf die Erhaltung der Gesundheit ausgerichtet. Die Bürger sind zu staatlich vorgegebenen Sporteinheiten verpflichtet. Die Abwässer ihrer Wohnungen werden auf chemische Konstellationen hin untersucht, die auf eine Erkrankung hinweisen könnten. Mia Holl [...]

Bücher

11Mar09

Bücher sind meine Sucht. Ich nehme keine Drogen, ich rauche nicht, ich trinke nicht einmal Alkohol. Selbst mein Koffeinkonsum entspringt keiner Abhängigkeit, sondern purer Notwendigkeit. Ich habe Bücher schon immer verschlungen. Wer mich lesen sieht, dem muss ich wie ein Reißwolf vorkommen; ich hetze durch die Werke der Weltliteratur. 60 Seiten die Stunde, alles darunter [...]

.lit J. M. Coetzee: Tagebuch eines schlimmen Jahres

19Jan09

Wenn man mich drängen würde, meine politische Denkweise mit einem Etikett zu versehen, würde ich sie pessimistisch-anarchistischen Quietismus nennen, oder anarchistisch-quietistischen Pessismismus oder pessimistisch-quietistischen Anarchismus: Anarchismus, weil die Erfahrung mir sagt, was an der Politik schlecht ist, ist die Macht selbst; Quietismus, weil ich meine Zweifel am Vorhaben der Weltveränderung habe, einem Vorhaben, das mit [...]

lit

20Jul08

Ich lese auch in meiner Freizeit vor allem “höhere Literatur” – auch wenn ich deren Existenz, schon aus Prinzip, gegenüber meinen Lehrern verleugnet habe, sobald man sie mir erklären wollte; aber das ist eine andere Geschichte. Tatsache: Ich habe in den letzten Monaten Werke von García Márquez und Saramago gelesen, zwei Literaturnobelpreisträgern – in der [...]


"„Der Unterschied zwischen Reich und Arm ist der, dass die Armen alles selbst tun müssen mit ihren eigenen Händen, die Reichen aber können jemanden anstellen, der die Dinge für sie tut.“"— Betty Smith